Haus verkaufen

 

Das ei­ge­ne Haus zu ver­kau­fen ist ein ein­schnei­den­der Schritt: Mit der Im­mo­bi­lie sind zahl­rei­che Er­in­ne­run­gen ver­knüpft und die Bin­dung an das Ei­gen­heim ist groß. Viele Ei­gen­tü­mer ha­ben er­eig­nis­rei­che Jahre in ihrem Zu­hause ver­bracht und so fäl­lt die Tren­nung nicht leicht. Doch nicht nur in emo­tio­na­ler Hin­sicht gibt es bei ei­nem Haus­ver­kauf viel zu be­den­ken.

Ei­ne um­fang­rei­che Or­ga­ni­sa­tion und ei­ne sorg­fäl­ti­ge Pla­nung sind beim Haus­ver­kauf un­er­läss­lich. Eine ob­jek­tive Preis­ein­schät­zung ist für vie­le Ei­gen­tü­mer prob­le­ma­ti­sch. Um sich er­sten Über­blick über den Preis zu ver­schaf­fen ist eine On­li­ne-Be­wert­ung hilf­reich.

Maklers

Wie ermitteln Sie den richtigen Angebotspreis?

Der rich­ti­ge An­ge­bots­preis ist ent­schei­dend für den er­folg­rei­chen Ver­kauf Ihrer Im­mo­bi­lie: Set­zen Sie den Preis zu niedrig an, kön­nten In­te­res­sen­ten Mängel ver­mu­ten. Wählen Sie ei­nen zu hohen Wert, schreckt das po­ten­ti­elle Käu­fer so­fort ab. Zudem lässt eine nach­träg­liche Kauf­preis­re­du­zie­rung eine zu ge­ri­nge Nach­fra­ge ver­mu­ten.

Um sich einen ersten Über­blick über den Wert Ihres Ei­gen­tums zu ver­schaf­fen, ist eine On­li­ne-Be­wer­tung bestens ge­eig­net. Wenn Sie in die kon­kre­te Ver­markt­ung Ihrer Im­mo­bi­lie ein­stei­gen wol­len, sol­lten Sie jedoch auf eine pro­fes­si­onel­le Be­ra­tung set­zen: Ein kom­pe­ten­ter Mak­ler über­nimmt die Be­wert­ung Ihres Hauses und zeigt Ihnen in einem un­ver­bind­li­chen Erst­ge­spräch, wie Sie Ihren Im­mo­bi­li­en­ver­kauf pla­nen.

Wenn Sie sich für den Ver­kauf Ihrer Im­mo­bi­lie ent­schie­den ha­ben, un­ter­stützt Makler-Lotse.de Sie bei der Suche nach einem kom­pe­ten­ten Mak­ler aus Ihrer Re­gi­on. Die Mak­ler­such­ma­schi­ne fin­det der Im­mo­bi­li­en­ex­per­te, der zu Ihnen und Ihrer Im­mo­bi­lie passt.

Die Bestimmung der Zielgruppe

Für wel­che Ziel­grup­pe ist die Im­mo­bi­lie in­te­res­sant? Junge Fa­mi­li­en zie­hen gern in be­reits be­zugs­fer­tige Häuser mit einem hohen Stan­dard, während an­dere In­te­res­sen­ten das Haus zu­nächst nach ihren Vor­stel­lun­gen um­ba­uen möch­ten und daher Wert auf ei­nen ge­rin­ge­ren Kauf­preis le­gen. Prü­fen Sie, wel­cher Per­so­nen­kreis sich für Ihr Haus in­te­res­sie­ren kön­nte. Nach­dem Sie die Ziel­grup­pe be­stimmt ha­ben, kön­nen Sie über­legen, ob Sie vor dem Ver­kauf ev­en­tu­ell selbst noch einige Män­gel be­si­ti­gen las­sen oder die er­for­der­li­chen Maß­nahmen durch die Fest­setz­ung eines ge­rin­ge­ren Ver­kaufs­prei­ses be­rück­sich­ti­gen.

Objektunterlagen zusammenstellen

Damit po­ten­tie­lle Käu­fer sich ein um­fas­sen­des Bild von Ihrem Haus ma­chen kön­nen, sol­lten Sie alle ob­jekt­re­le­van­ten Un­ter­la­gen be­reit­hal­ten. Um den Haus­ver­kauf mög­li­chst prob­lem­los zu ge­stal­ten, be­nö­ti­gen Sie wich­ti­ge Un­ter­la­gen wie einen En­er­gie­aus­weis, einen Aus­zug aus der Flur­karte oder ei­nen Grund­buch­aus­zug.

Unser kos­ten­lo­ser Im­mo­bi­lien-Rat­ge­ber „Un­ter­la­gen für den Im­mo­bi­li­en­ver­kauf“ in­for­miert Sie Schritt für Schritt, wel­che wich­ti­gen Un­ter­la­gen er­for­der­lich sind. Gern sen­den wir Ihnen den Rat­geber als kos­ten­lo­ses E-Book zu.

Wie vermarkten Sie Ihre Immobilie am besten?

Grun­dlage für ei­ne er­folg­rei­che Ver­mark­tung Ihrer Im­mo­bi­lie ist ein pro­fes­si­onel­les Exposé mit aus­sage­kräf­tigen Fo­tos Ihrer Im­mo­bi­lie. Ach­ten Sie un­be­dingt da­rauf, dass das Exposé fehler­los und voll­stän­dig ist. Nun schal­ten Sie An­zei­gen in Im­mo­bi­li­en­por­ta­len und Ta­ges­zei­tun­gen. Mit ei­ner vir­tu­el­len Be­sich­ti­gung und Social Media Posts he­ben Sie die Vor­teile Ihrer Im­mo­bi­lie her­vor und un­ter­stüt­zen eine ziel­ge­rich­tete Ver­markt­ung. Be­den­ken Sie, dass ins­be­son­dere die Ver­markt­ungs­phase für einen er­folg­rei­chen Ver­kauf der Im­mo­bi­lie ent­schei­dend ist. Auf Wunsch üb­er­nimmt ein fach­kun­di­ger Im­mo­bi­li­en­mak­ler den kom­plet­ten Ver­kaufs­pro­zess.

Wie gestalten Sie die Besichtigungstermine?

Nach dem Start der Ver­markt­ungs­pha­se gibt es erste An­fra­gen für einen Be­sich­ti­gungs­ter­min. Prä­sen­ti­eren Sie Ihre Im­mo­bi­lie bei die­sen Ter­mi­nen von ihrer schön­sten Sei­te. Wich­tig ist, dass das Haus sauber und auf­geräumt wirkt, so dass po­ten­ti­elle Käu­fer sich di­rekt wohl­füh­len und sich vor­stel­len kön­nen, dort zu le­ben. Ach­ten Sie da­rauf, dass auch die Außen­an­la­gen einen ge­pfleg­ten und ein­laden­den Eind­ruck ma­chen.

Nehmen Sie sich aus­reich­end Zeit für die Be­sich­ti­gung, da­mit In­te­res­sen­ten sich ein um­fas­sen­des Bild ma­chen kön­nen. Ha­ben Sie sich für die Zu­sam­men­ar­beit mit einem Im­mo­bi­li­en­mak­ler ent­schie­den, über­nimmt der Fach­mann die Or­ga­ni­sa­tion und Durch­führ­ung der Be­sich­ti­gungs­ter­mi­ne für Sie. Zu­dem weiß der Profi die Vor­züge des Ver­kaufs­ob­jekts gekonnt her­vor­zu­he­ben.

Was ist bei der Kaufvertragsvorbereitung und der Notarwahl zu beachten?


Gibt es einen Interessenten, der Ihr Haus kau­fen möch­ten, wird zu­nächst die Boni­tät des Käu­fers über­prüft. Den Kauf­ver­trag schlie­ßen bei­de Par­tei­en vor ei­nem No­tar, der ver­pflich­tet ist, die In­te­res­sen des Käu­fers und des Ver­käu­fers zu wahren. Vor der Un­ter­zeich­nung ha­ben die Par­tei­en Ge­le­gen­heit, den Ver­trags­ent­wurf zu prü­fen. Nun gibt es einen Be­ur­kun­dungs­ter­min im No­ta­ri­at, bei dem Käu­fer und Ver­käufer den Ver­trag un­ter­zeich­nen. Der No­tar be­ginnt nach der Be­ur­kun­dung mit der Ab­wick­lung des Kauf­ver­tra­ges. Im Grun­dbuch wird eine Auf­las­sungs­vor­mer­kung zu Gun­sten des Käu­fers ein­ge­tra­gen, nach Zah­lung des Kauf­prei­ses ver­an­lasst der No­tar die Um­schrei­bung der Im­mo­bi­lie auf den neu­en Ei­gen­tü­mer.

Tipps für die Übergabe der Immobilie


Hat der Käu­fer den Kauf­preis voll­stän­dig be­zahlt, wird das Haus dem neuen Ei­gen­tü­mer über­ge­ben. So­fern die Par­tei­en kei­ne an­de­ren Ver­ein­bar­ungen ge­trof­fen ha­ben, wird das Ob­jekt besen­rein und ohne Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­de über­geben. Der Käu­fer er­hält alle wich­ti­gen Un­ter­la­gen wie Bau­zeich­nun­gen, den En­er­gie­aus­weis oder Do­ku­men­te über einen even­tu­el­len Aus- oder Um­bau.

Unser Tipp

Um Ärger und Kos­ten zu ver­mei­den, sol­lten Sie bei der Haus­über­gabe ge­mein­sam mit dem Käu­fer den Zu­stand des Hauses in einem Über­ga­be­pro­to­koll fest­halten. Auch die über­ge­be­nen Un­ter­la­gen kön­nen da­rin vor­ge­merkt wer­den.

Jeder ein­zelne Schritt des Im­mo­bi­li­en­ver­kaufs dauert sei­ne Zeit. Üb­li­cher­wei­se ver­gehen bis zum er­folg­rei­chen Verk­auf rund sechs bis neun Mo­na­te. Ab­hän­gig von der Re­gi­on und der Art der Im­mo­bi­lie sind Ab­wei­chun­gen mög­lich: So kann es in Bal­lungs­ge­bie­ten und nach­ge­frag­ten Re­gi­on­en deut­lich schnel­ler ge­hen, bis ein Käu­fer ge­fun­den ist. Auf der an­de­ren Sei­te dauert es unter Um­stän­den län­ger, bis sich für ein eher ab­ge­le­ge­nes Ob­jekt auf dem Land ein Käu­fer fin­det. Wis­sens­wert­es rund um die lo­ka­len Im­mo­bi­li­en­märkte in Berlin, München oder Hamburg er­fahr­en Sie auf un­se­ren Städ­te­sei­ten.